Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
06.08.2016

Burgfest: Die Ritter klappern schon mit ihren Rüstungen

Penzlin rüstet sich zum 25. Burgfest und erwartet dazu wieder mehrere tausend Gäste. Ritter, Artisten, ein Drache und Musiker sind dabei. In diesem Jahr knattern aber auch historische Traktoren durch die Kleinstadt.

Penzlin. Sich jedes Mal zum großen Sommerfest ein neues Thema auszudenken ist nach zweieinhalb Jahrzehnten nicht so ganz einfach. Doch Penzlin kann das. Schließlich steht das 25. Burgfest vor der Tür, das in der Kleinstadt vom 19. bis 21. August gefeiert wird. „Natürlich gut!“ heißt es ganz schlicht und bringt doch neue Akzente in die Programmgestaltung. Das zeigt sich auch auf den Bannern an den Stadteinfahrten, die eine neue grafische Gestaltung erfahren haben. Neben deftigem Essen bekommen die Gäste an der Alten Burg erstmals auch vegane Gerichte zu kosten. Ein Hingucker wird das Eröffnungsspektakel am Sonnabend, 20. August, ab 11 Uhr auf dem Markt. Eine historische Traktorenparade macht sich dann auf den Weg von der Altstadt zur Burg.
„Das Programm steht, jetzt werden noch persönliche Einladungen für das Burgfest verschickt. So werden die Freunde aus der Partnerstadt Otterndorf Post erhalten“, ist von Suzanne Schwarz zu erfahren, die sich als Sachbearbeiterin für Schule und Kultur auch um das Burgfest kümmert. Brachte ihr als „Neueinsteiger“ in der Verwaltung schon die Walpurgisnacht eine Premiere, so stehen für die Verwaltungsfrau mit dem mittelalterlichen Spektakel weitere Entdeckungen an. Unterstützung erhält die Stadt bei der Ausrichtung des Jubiläumsfestes vom Mittelalterverein Cocolorus, vom Förderverein „Alte Burg“ sowie vom Kulturverein. Dabei handelt es sich um ein eingespieltes Team. So wird der Förderverein Alte Burg traditionell den Penzliner Burgadel zum Theaterspiel an die Rittertafel laden, einen Gerichtstag abhalten und die Kinder nach bestandener Prüfung zum Ritter oder zum Burgfräulein ernennen.
Nicht fehlen dürfen beim Penzliner Burgfest die böhmischen Raubritter, die sich in ihren Rüstungen im mittelalterlichen Kampf nichts schenken. Das Katapultschießen zelebrieren die Mannen vom Rabenbanner, die diese Disziplin immer auch recht spaßig angehen. Fangdorn, der letzte Drache, wird in einer Show zu erleben sein. Und was es mit dem mobilen Folterknecht auf sich hat, auch das erfahren die Burgfestbesucher.
Susanne Schwarz verweist auf die Bandnacht am Freitagabend mit Musikern aus der Region. Aber auch Penzliner Männerchor und Blasmusiker sind wieder mit von der Partie. Für die Kinder gibt es schon am Freitag, 19. August, ab 15 Uhr einen Jahrmarkt mit vielen Aktionen. Basteln mit Naturmaterialien, Malwettbewerb und alte Spiele stehen auf dem Programm. Zudem kommt noch „Ferdinand der Stier“ in einem Theaterstück zu den Kleinen. Das große Jubiläumsfeuerwerk steigt übrigens am Sonnabend gegen 22.30 Uhr über der Alt Burg auf. Ein historisches Gewand bekommt Susanne Schwarz übrigens leihweise vom Burgadel in Burg Stargard. Das wird wieder eine Premiere für die Mitarbeiterin der Penzliner Stadtverwaltung.
Kontakt zur Autorin
m.jacobs@nordkurier.de

06.08.2016 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de