Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
20.10.2015

Flüchtlinge auch Thema in der Schule

Wer verstehen möchte, wo die ganzen Flüchtlinge her kommen, sollte die Aula der Heinrich-Schliemann-Schule besuchen. Eine große Landkarte zieht Besucher sofort in den Bann.

Möllenhagen. Aus welchen Ländern stammen die Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland strömen? Wieso fliehen sie aus ihren Heimatländern? Antworten darauf gibt die Ausstellung, die diese Woche in der Aula der Heinrich-Schliemann-Schule in Möllenhagen gezeigt wird. „Schüler der achten und neunten Klasse haben die Ausstellung vorbereitet“, sagt Ute Pasch, Leiterin der Heinrich-Schliemann-Schule. Mit diesem Projekt präsentieren die Schüler vor allem ihre Ergebnisse aus dem Philosophie-Unterricht. Es sei unter anderem eine große Landkarte entstanden, auf der veranschaulicht wird, aus welchen Krisengebieten die vielen Menschen flüchteten, so Pasch. Die älteren Schüler werden die ganze Woche lang die jüngeren Schüler durch die Ausstellung führen. Anschließend gebe es Workshops, die von den Lehrern Karolin und Toni Gramsz – sie unterrichtet Kunst und Philosophie, er Geschichte und Philosophie – geleitet werden. In diesen Stunden sollen unter anderem Fragen geklärt werden, die sich aus der Ausstellung heraus ergeben, erläutert Schulleiterin Ute Pasch.
Die Sechstklässler können ihre Fragen am Donnerstag nicht nur bei den Lehrern los werden, sondern auch bei den beiden Darstellern des proVie-Theater. „Es besteht aus zwei Leuten, von denen einer vor Jahren als Flüchtling nach Deutschland kam“, schildert Schulsozialarbeiterin Ulrike Stolschewski-Mielke. Er werde mit den Schülern unter anderen über seine Flucht sprechen. Darüber hinaus werden sie mit den Schülern trommeln. Für die Sechstklässler wird das ein sehr intensiver Vormittag – pro Klasse werden für dieses Treffen drei Stunden eingeplant, sagt sie. Dass die Ausstellung nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Gästen ankommt, stand schon nach der Eröffnung am Montagvormittag fest. „Dagmar Kaselitz hatte die Idee, aus den Exponaten eine Wanderausstellung zu machen“, erzählt die Schulleiterin. Zudem können sich nicht nur Schüler, sondern auch Einwohner die einzelnen Tafeln anschauen.
Auch die Mitglieder des Schul-Fördervereins nutzten Montagabend bei ihren regelmäßigem Treffen die Gelegenheit, um sich die Ausstellung anzuschauen. Die Möllenhagener Schule widmet sich aber nicht nur mit einer Exposition dem Thema Flüchtlinge, sondern auch mit einer Spendenaktion. So liegen die ganze Woche über Möbellisten aus, auf denen man sich eintragen kann. Auch Sachspenden werden entgegen genommen. Am Freitag wird ein Fazit gezogen, was alles zusammengekommen ist.

Kontakt zur Autorin
n.schuldt@nordkurier.de

20.10.2015 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de