Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
03.01.2017

Hier stehen selten alle Bücher im Schrank

Das erste Geld gab es im Vorjahr. Jetzt hoffen die Penzliner, dass es erneut Förderung vom Land für die Stadtbibliothek gibt. Schließlich werden hier alle Vorgaben erfüllt und das Leserinteresse wächst stetig. Eine Erfolgsstory.

Penzlin. Für Krimis und Thriller muss jetzt auch die obere Regalreihe genutzt werden. Sind diese Bücher doch absolut gefragt bei den Penzliner Lesern. Darum freute sich Stadtbibliothekarin Susan Lambrecht auch über ein Geschenk vom Müritz-Antiquariat in Waren. „Für Christoph Büdke waren Bücher, die erst vor drei Jahren herausgegeben wurden, noch nicht alt genug für seine Einrichtung. Ich habe diese Exemplare gern für unsere Bibliothek übernommen”, erzählt die Mitarbeiterin der Penzliner Stadtverwaltung. Im Trend liegen zudem Hörbücher, die gern von älteren Bürgern und von Pendlern ausgeliehen werden. Bis zu fünf Mal geht so eine CD im Jahr bei ihr über den Tisch. „Unsere Leser entscheiden insofern mit, was an Medien neu angeschafft wird. Darum habe ich keine Probleme damit, den Bestand jährlich um sieben Prozent zu aktualisieren”, freut sich die Fachfrau.
Diese Erneuerungsrate gehört übrigens zu den Qualitätskriterien, die für den Erhalt von Landesfördermitteln notwendig sind. Durch eine Einmalförderung von 10 000 Euro konnte die Stadtbibliothek 2015 moderne Software anschaffen. Das Anlegen eines Onlinekatalogs wurde möglich. Rege Veranstaltungstätigkeit, Fortbildung und regelmäßige Öffnungstage waren weitere Voraussetzungen dafür, dass Penzlin seit 2016 finanzielle Unterstützung aus Schwerin erhält. Ob es in diesem Jahr wieder 1763 Euro werden, dazu kann Susan Lambrecht noch nichts sagen. Gehen in die Förderung doch auch Kriterien wie Einwohnerzahl und Medienbestand ein. „Wir haben bereits im August vorigen Jahres unseren Förderantrag eingereicht und hoffen nun erneut auf Unterstützung für den Medienankauf”, so die Leiterin der Bibliothek.
Relativ konstant geblieben sei 2016 die Anzahl der eingetragenen Leser. Das seien 260, wobei die Lesekinder die Nase vorn haben. Zugenommen habe die „Laufkundschaft” in der Bibliothek in der Großen Straße 4. So schauten 2240 Bürger vorbei, um mal kurz in einem Sachbuch zu blättern, wichtige Dokumente auf den Kopierer zu legen oder im Internet zu surfen. Weiß Susan Lambrecht, wann es die nächste Kinoveranstaltung in der Neuen Burg gibt, informiert sie auch darüber gern. Generell freut sie sich sehr darüber, dass das Interesse für die Stadtbibliothek zugenommen hat. Hier finden sich ca. 7700 Medien, 4920 wurden davon im vergangenen Jahr ausgeliehen.
Noch vor Weihnachten stellte die Bibliothekarin eine Bücherkiste für die Penzliner Grundschüler der Klasse 3a zusammen, die den Inhalt bis zum Beginn der Winterferien studieren können. Mit dem Interesse für Geschichten und Illustrationen wird bei den Kindern so eventuell auch Neugier auf die Veranstaltung „FerienLeseLust” geweckt, an der sich die Penzliner Bibliothek auch in diesem Sommer beteiligen wird.
Kontakt zur Autorin
m.jacobs@nordkurier.de

03.01.2017 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de