Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
22.10.2015

Im Goldenen Buch wird neue Seite aufgeschlagen

Was wären unsere Städte und Kommunen ohne ihre großzügigen Unterstützer – Bürger, die sich ideell und materiell für das Gemeinwohl einsetzen. Die Penzliner Geschichte hat eine ganze Reihe von bemerkenswerten Förderern.

Penzlin. Das Goldene Buch der Stadt Penzlin steht griffbereit im Büro von Bürgermeister Sven Flechner. Letztmalig wurde es am 3. Oktober dieses Jahres aufgeschlagen. Anlass war das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Otterndorf. Mit ihren Unterschriften erinnerten Ehrenbürgermeister Hermann Gerken und weitere Gäste aus Niedersachsen an die festliche Begegnung in Punschendörp. Die nächste Seite im Goldenen Buch ist schon reserviert. Am 4. November wird sich hier Jost Reinhold als neuer Ehrenbürger der Stadt eintragen. Zum Empfang ab 18 Uhr in der Halle an der Neuen Burg sind zahlreiche Gäste geladen. Der Penzliner Männerchor stimmt sich bereits ein.
„Die Stadtvertretung fasste bereits im Dezember des vergangenen Jahres den Beschluss, Jost Reinhold diese Würdigung zukommen zu lassen. Denn seit 2005 begleitet er uns bei vielen Projekten“, gibt Sven Flechner zu verstehen. Waren es anfangs 10 000 Euro fürs Amt Penzliner Land sowie die gleiche Summe für die Stadt, so habe sich dieser Betrag inzwischen auf über 40 000 Euro im Jahr erhöht. Das hänge auch mit der Fusion zusammen, die Penzlin in den vergangenen Jahren 18 Ortsteile bescherte. Einer davon ist Groß Flotow – der Geburtsort von Jost Reinhold, in dem er längst zum Ehrenbürger erkoren wurde. Ob Heimatpflege, Arbeit mit Senioren und Kindern, Feuerwehr und Schule – gerade in kleine Vorhaben fließt das Geld der Jost-Reinhold-Stiftung. „Angesichts der Haushaltslage könnten von öffentlicher Hand viele freiwillige Aufgaben nicht mehr unterstützt werden. Darum sind wir dem Mäzen, der in der Schweiz lebt, sehr dankbar“, gibt der Verwaltungschef zu verstehen und fügt hinzu, dass momentan mehr als 20 Vereine in den Genuss der Spendengelder kommen. Auch bei größeren Vorhaben wie bei der Erweiterung der Ausstellung im Burgmuseum habe der gebürtige Mecklenburger immer ein offenes Ohr für die Penzliner.
Einen Eintrag von Jost Reinhold gibt es bereits im Goldenen Buch. 1999 unterstützte er zum Beispiel das Einrichten eines Computerkabinettes in der Regionalen Schule Penzlins. Letztmalig wurde die Ehrenbürgerschaft als höchste Auszeichnung der Stadt 2007 dem damals 80-jährigen Siegfried Heuer zuteil, der 2009 verstarb. Er war jahrelang als Lehrer und Schulleiter in Penzlin tätig und widmete sich in seiner Freizeit besonders der Stadtgeschichte. Im Mittelpunkt standen dabei Leben und literarisches Schaffen des Übersetzers und Heimatdichters Johann Heinrich Voß (1751-1826). Siegfried Heuer vermachte schon zu Lebzeiten sein Privatarchiv der Stadt Penzlin.
Auch die bekannte Dokumentarfilmregisseurin Annelie Thornike (1925-2012) hat einen Namen in der Kleinstadt, in der sie nach dem Krieg als Neulehrerin zu arbeiten begann. Sie gründete hier 1948 die erste ländliche Zentralschule Mecklenburgs und stand ihr als Rektorin vor. Laut Archiv wurde nach 1945 weiteren Menschen die Ehrenbürgerschaft zuteil. Das sind Wilhelm Dethloff, Widerstandskämpfer bei der Niederschlagung des Kapp-Putsches, sowie der ehemalige Schulleiter Eberhard Glashagen.


Kontakt zur Autorin
m.jacobs@nordkurier.de

22.10.2015 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de