Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
03.03.2016

Immer wieder sonntags wird vorgetragen – und nun geplant

Das Schliemann-Museum will Vergangenes nicht vergessen lassen – und nun auch wieder aufbauen.

Ankershagen. Der 153. Sonntagsvortrag am 6. März um 11 Uhr widmet sich den Konzepten für die Neugestaltung der Dauerausstellung des Heinrich-Schliemann-Museums und Erweiterungen auf dem Gelände. „Dieses Thema ist wieder einmal ein Wunsch des Stammpublikums. Seit 2011 bemüht sich das Museum um die Erneuerung seiner Dauerausstellung und den Wiederaufbau der ehemaligen Scheune“, sagt Dr. Reinhard Witte und verweist auf die Historie.
Zu Schliemanns Lebzeiten bestand das Pfarrgelände aus vier Gebäuden: Pfarrhaus (aus dem 18. Jahrhundert, original erhalten, Gedenkstätte seit 1980), Stall (2001 wieder aufgebaut, Veranstaltungsgebäude, Museumsladen, Café), Scheune und Predigerwitwenhaus (beide nicht mehr vorhanden). Zwischen 1996 und 1998 wurde das Museumsgebäude komplett saniert und renoviert und anschließend im gesamten Erdgeschoss die neue Dauerausstellung zu Leben und Werk Schliemanns eingerichtet. Im Dachgeschoss finden wechselnde Sonderausstellungen statt, und das ehemalige Kinderzimmer des kleinen Heinrich wurde seit 2004 umgestaltet als Erlebnisbereich für Kinder und Jugendliche. Seit 2001 ist das Museum als im „Blaubuch“ der Bundesregierung verzeichnet, worauf das Gütesiegel am Eingang hinweist. Zudem ist das Museum ein Zentrum der internationalen Schliemannforschung. Diese Ehre sei zugleich Verpflichtung, den Besuchern neue Forschungsergebnisse und ein noch moderneres Museum zu präsentieren, meint der Leiter. Mit dem Wiederaufbau des dritten Gebäudes, der Scheune, sollen für die Besucher eine weitere Attraktion und für die Mitarbeiter und Forscherkollegen bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Über dieses Projekt wird der Architekt Jens Rupprecht berichten.

03.03.2016 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon+49 3962 2551-0
Fax+49 3962 2551-52
d.hoeck@penzlin.de