Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
09.08.2017

Machtwechsel und Brautschau auf der Burg

Banner schmücken die Stadteinfahrten von Penzlin. Im August wird dort das 26. Burgfest gefeiert. Eine neue Herrschaft übernimmt dann das Zepter. Nur fehlt dem Grafen noch eine Frau.

Penzlin. Das herrschaftliche Gewand ist längst an den Nagel gehängt. In diesem Jahr reicht Gerhard Kresin eine einfache Leinengarderobe. Und er wird sich unter das Volk mischen während des Burgfestes, das vom 18. bis 20. August in Penzlin gefeiert wird. Denn auch wenn er seiner Rolle als Burggraf ade gesagt hat, so kann er sich nicht ganz von der Rittertafel verabschieden. Schließlich schreibt er seit Jahren das Drehbuch für das beliebte Theaterstück, das zum Fest Sonnabend und Sonntag gegen 13 Uhr aufgeführt wird.
„Über die Grundidee haben wird uns in vertrauter Runde schon vor einigen Wochen ausgetauscht. Jetzt sitze ich an den Dialogen und muss gestehen, dass mich mitunter eine Schreibblockade nervt”, gibt der 66-Jährige zu. Zum Wochenende sollen die Texte stehen, damit die Teilnehmer sie für die Aufführung lernen können. Schließlich gibt es nur eine Generalprobe. Wer im Text hängen bleibt, der muss auf Stichworte agieren können. Ansonsten springt der Narr ein, der ohnehin alle zubrabbelt. Das Publikum denkt immer, das gehöre alles zum Stück.
„Burggraf sucht Frau” lautet das Motto für das 26. Burgfest, das sicher auch dem Theaterstück den Stempel aufdrückt. „Nachdem Graf Gerhard im Vorjahr zu seiner Liebsten auf die Burg nach Griechenland zog und seine Frau Gerlind im Kloster Broda abgab, kommt nun seinem Nachfolger die Regentschaft zu”, kommt Gerhard Kresin auf den Inhalt des Stückes zu sprechen.
Burgherr Ronald, unehelicher Sohn von Burggraf Gerhard, wird die Geschäfte übernehmen. Da er solo an die Rittertafel kommt, müsse ihm ein Weib zur Seite gegeben werden. Darum findet wieder ein Casting auf der Burg statt. Der Brautwerber lässt junge Dinger ebenso antanzen wie gestandene Frauen mit silbernen Strähnen. Doch mehr wird noch nicht verraten...
Auch der Neue weiß noch nicht, was alles so auf ihn zukommen wird. Ronny Böttcher, ein junger Mann aus Penzlin, tritt in die Fußstapfen des Burggrafen. Bisher hatte er immer nur kleine Rollen inne, versuchte sich zum Beispiel als Teppichverkäufer bei den Adligen.
„Es ist wirklich erstaunlich, dass uns immer wieder etwas Neues einfällt. Und die Zuschauer quittieren dieses Engagement. Das Stammpublikum sichert sich meist schon eine halbe Stunde vor dem Start einen Platz auf dem Burghof”, freut sich der Stückeschreiber, der in das Penzliner Geschehen auch immer ein Stück große weite Welt mit einfließen lässt. Dass sich Stadtpräsident, Bürgermeister, Feuerwehrchef und sogar der Pastor in den mittelalterlichen Klamauk mit einbringen, ist für alle immer ein großes Vergnügen.
Außer Bernd Blumhagen und Gunar Mühle von der Niederdeutschen Bühne Neubrandenburg sind es ausnahmslos Laienschauspieler, die im Laufe der Jahre alle mit ihren Auftritten gewachsen sind. Es gibt zudem eine große Anzahl an Helfern, die der lustigen Truppe zur Seite stehen. Den Hut für das Spiel an der Rittertafel setzt sich übrigens der Förderverein Alte Burg auf, dessen Vorsitzender Michael Baaß den Kastellan mimt. Mit dem Gerichtstag an der Rittertafel gibt es nachmittags eine zweite Vorstellung, die ebenso die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert.
Kontakt zur Autorin
m.jacobs@nordkurier.de

09.08.2017 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de