Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
02.01.2016

Neues Domizil für junge Penzliner

Da staunten wohl nicht nur die Erstklässler: Ihre Grundschule in Penzlin ist nun ganz neu. Besonders die Mensa könnte ein Magnet werden. Aber nicht nur wegen des Essens.

Für Penzlin ist dieses Jahr ein ganz großer Wunsch wahr geworden: Die neue Grundschule öffnete am 3. Dezember ihre Türen. Und das Haus kann sich sehen lassen. Es erstreckt sich über drei Etagen, jede mit Toiletten, ein Fahrstuhl verbindet diese. Und damit sich niemand verläuft, sind die Stockwerke jeweils in einer anderen Farbe gehalten. Im Kellergeschoss ist im ehemaligen Schutzraum ein modernes Werkkabinett eingerichtet worden. Die Klassenzimmer haben separate Garderobenräume.
Zur Schule gehört nun auch eine Mensa, die aber auch als Aula und für Veranstaltungen genutzt werden kann. Eingebaut wurden technische Finessen wie eine dimmbare LED-Beleuchtung und eine Lautsprecher-Anlage. An Halterungen an der Decke können zusätzlich Scheinwerfer angebracht werden. Auch eine Bühne kann in dem für 180 Plätze und mit Parkett ausgelegten Raum aufgebaut werden.
Für all das musste das alte Gebäude weichen. Es wurde in den 70er Jahren in Montage-Bauweise errichtet und entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. „Es bestand ein erheblicher Sanierungs- und Unterhaltsstau. Sowohl energetische als auch sicherheitstechnische Gesichtspunkte entsprachen in keiner Weise mehr den heutigen Standards“, begründet Bürgermeister Sven Flechner den Umbau der Grundschule, die Teil der Regionalen Schule ist. Ein Neubau wurde unumgänglich.
Mit dem Projekt beschäftigte sich die Stadt bereits seit 2010, im Oktober 2014 konnten die Arbeiten endlich starten. Die gesamte Bauzeit dauerte 13 Monate, sollte spätestens am 31. Dezember abgeschlossen sein. Weil der Bau in der ersten Jahreshälfte zügig voran ging, wurde schon mit einem „Einschulungstermin“ am 26. Oktober geliebäugelt. Doch daraus wurde nichts. „Die Baufeuchte war nach dem Putzen zu groß, so dass die Gewerke nicht ins Haus konnten“, erläutert Flechner. Außerdem hätte man die Aufträge so vergeben, wie sich der Baufortschritt entwickelte.
Die Kosten für den Schul-Komplex belaufen sich auf 4,4 Millionen Euro. Finanziert wurde er mit rund 3,8 Millionen Euro aus Landesmitteln. Der Landkreis steuerte rund 100 000 Euro bei. Die Stadt Penzlin beteiligte sich an dem Bau mit rund 500 000 Euro. Die Eigenbeteiligung sei über einen Kredit finanziert worden.
Der Bürgermeister atmet aber nicht nur ob der geglückten Finanzierung auf. Auch im Schulentwicklungsplan der nächsten fünf Jahre ist die Schule ein fester Bestandteil.

Kontakt zur Autorin
n.schuldt@nordkurier.de

02.01.2016 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de