Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
25.01.2018

Penzlin sucht noch Spender für neue Pflanzungen

1500 Euro gingen bei der Stadt Penzlin bisher als Spenden ein, um die von jugendlichen Tätern verstümmelten 80 Bäume ersetzen zu können. Damit ist zumindest ein Anfang getan.

Penzlin. Noch sind die abgeschnittenen Kronen an der Gemeindestraße Mallin-Passentin sowie am Radweg Alter Bahndamm nicht beräumt. An 80 jungen Bäumen hatten sich hier Vandalen ausgetobt und das Grün aus einer Laune heraus mit Axt und Säge verstümmelt. Dabei entstand ein Schaden von annähernd 70 000 Euro. „Wir haben gerade erst den Beyerplatz beräumt, wo Forstarbeiter aus Verkehrssicherungsgründen Fällungen und Kronenauslichtungen vorgenommen haben”, kommt Bürgermeister Sven Flechner auf vordringliche Aufgaben des Bauhofes zu sprechen. Doch es gebe eine erfreuliche Nachricht. Während der jüngsten Zusammenkunft der Mitglieder der Wählergemeinschaft Penzliner Land gab es für die Stadt eine Spende von 500 Euro, die für Neuanpflanzungen genutzt werden kann.
Vorsitzender Dirk Lindemann hatte das Geld zuvor als finanzielle Belohnung für sachdienliche Hinweise zu den Tätern bereit gestellt. Der entscheidende Hinweisgeber hatte aber auf das Geld verzichtet. Mit 1000 Euro beteiligt sich auch das Naturheilgut Karow an der bevorstehenden Pflanzaktion. Der Bürgermeister hofft, dass die Stadt in dieser Frage noch mit weiteren Spenden rechnen kann. Wer Interesse habe, sollte sich bei der Verwaltung melden.
„Nach Rücksprache mit Fachleuten müssen wir für das Pflanzen eines Baumes mit annähernd 300 Euro rechnen”, macht er eine Rechnung auf. Darum seien noch viele Überlegungen nötig, wie diese Hürde finanziell gemeistert werden könne. Neuanpflanzungen sollen zunächst an der Gemeindestraße zwischen Mallin und Passentin vorgenommen werden, um hier den Alleencharakter wieder herzustellen. An dieser Strecke wurden im Zeitraum von November bis kurz vor dem Jahreswechsel 19 Bäume beschädigt.
Bei den 69 geköpften Winterlinden am Radweg zwischen Mallin und Penzlin ist übrigens auch die Gemeinde Kuckssee betroffen. „Im Krukower Bereich sind es an die 37 Bäume, die geschädigt wurden”, ist von Bürgermeister Norbert Böttcher zu erfahren. Während der Gemeindevertretersitzung am 1. Februar in Lapitz wollen die Abgeordneten diese Problematik ebenfalls auf die Tagesordnung setzen.
Die Stadt Penzlin hat den enormen Schadensfall inzwischen einem Rechtsanwalt übertragen, um so auch Akteneinsicht in die Ermittlung gehen die beiden vermeintlichen Täter zu bekommen. Dabei strebt sie sowohl einen Strafprozess als auch ein zivilrechtliches Verfahren an.

25.01.2018 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon+49 3962 2551-0
Fax+49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de