Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
26.02.2013

Rethra-Truppe kämpft für ein märchenhaftes Projekt

Die Rethra GbR will aus dem Park in Alt Rehse einen touristischen Magneten machen. Bevor sie loslegen können, müssen die alten Betreiber aber noch das Feld räumen.
Neubrandenburg (ine)
Sie haben gelernt, gemeinsam zu kämpfen. Das müssen die Unternehmer der Rethra GbR auch. Schritt für Schritt wollen sie aus dem Park in Alt Rehse einen touristischen Magneten in der Tollenseregion bauen. Im Weg stehen aber die Streitigkeiten zwischen
dem Grundstückseigentümer Gerd Preissing und dem bisherigen Betreiber, der Tollense GmbH&Co. KG. Preissing habe wegen ausbleibender Zahlungen von seinem Rücktrittsrecht des Kaufvertrages Gebrauch gemacht und mit der Rethra GbR bereits einen Vorkaufvertrag abgeschlossen, wie er bei der Pressekonferenz Montag informierte. Die Rethra GbR hat große Pläne, kann aber erst dann loslegen, wenn der Park geräumt ist. Dies sollte eigentlich laut Preissing bis zum 28. Januar geschehen sein. Es bleibt also unklar, wann die neuen Besitzer den Park märchenhaft aufleben lassen können.

Die neuen Macher sind allesamt Meisterschüler des TAO Instituts, das 1998 durch Ralf Hoffmann und Judith Kohlmeyer gegründet wurde. Jeder ist seinen eigenen Weg gegangen. Karsten Nix hat sich als Eventmanager einen Namen gemacht, Torsten Nix als Gastro-Unternehmer, Uwe Baumgartner als regionaler Lebensmittelproduzent, Dr. Ralf Kleinow als Gesundheitscoach und Frank Meyer als kreativer Zimmermann. Im Rethra Park für Familie, Freizeit und Fantasie wollen sie ihre Kompetenzen zusammenführen.

Traum: „Rethra – Ein flammender Mythos“ auf der Freilichtbühne

Torsten Nix übernimmt den Part der Gastronomie. Es ist ein Restaurant im Schloss Lichtenstein geplant, ein Café für Tagesgäste und ein Gastroangebot im Uferbereich. Frank Meyer ist zuständig für die Vermietung. Von Baumhäusern bis zur klassischen Pension sollen Angebote für Familien, Schulklassen und andere Gäste bereitgestellt werden. Gesundheitscoach Ralf Kleinow möchte Seminare anbieten und eine Adventure-Golf-Anlage auf dem Gelände installieren. Uwe Baumgartner plant eine Schaumanufaktur, wo die Produktion von Likören und Säften erlebbar gemacht werden soll. Karsten Nix möchte den Park mit Veranstaltungen beleben. Dazu gehört auch die Feuerinszenierung „Rethra – Ein flammender Mythos“ auf einer Freilichtbühne. Ob es noch in diesem Jahr mit der Show klappt, ist derzeit fraglich. „Vielleicht können wir im Rahmen des Kulturherbstes ein kleines Programm zeigen“, sagte Karsten Nix.

Allein zehn Arbeitsplätze sollen in der Gastronomie entstehen

Der Park mit dem ebenfalls geplanten Abenteuerspielplatz soll für die Anwohner und Besucher jederzeit zugänglich sein. Gerd Preissing ist sich sicher, mit den neuen Betreibern keinen weiteren Schiffbruch zu erleiden. „Der Park hat unglaublich viel Potenzial“, sagte Preissing und betonte, dass er sich ganz bewusst für die Rethra GbR entscheiden habe und damit gegen andere Interessenten. Ausschlaggebend sei für ihn gewesen, dass beim vorgelegten Konzept des Rethra Parks regionale Interessen zum Tragen kämen. „Von der Region für die Region“ soll das Motto lauten. Allein in der Gastroschiene sollen zehn feste Arbeitsplätze entstehen, sagte Torsten Nix.
26.02.2013 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de