Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
31.01.2017

Wie Weihnachten! Ganze Gemeinde sagt Tschüss

Es war ein besonderer Abschied für Angelika Finkenstein – bei der ihre Tochter eine Hauptrolle spielte.

Möllenhagen. Morgen beginnt für Angelika Finkenstein der Ruhestand. Ihre letzte Predigt hielt sie in der Kirche von Möllenhagen. Die Gemeinde bereitete der Pastorin einen besonderen Abschied. „Das ist ja wie zu Weihnachten”, sagte eine Besucherin beim Betreten des Gotteshauses auf der Suche nach einem Sitzplatz. Alle Bankreihen waren besetzt, so dass viele Besucher sich mit Stehplätzen begnügen mussten. Begleitet wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor unter Leitung der Penzliner Kantorin Brita Möller.
Den Dank von Nordkirche und Kirchenkreis überbrachte Pröpstin Britta Carstensen aus Neustrelitz. Sie würdigte die engagierte Arbeit von Angelika Finkenstein, die einst in der Kirchgemeide Groß Lukow begonnen hatte und danach 20 Jahre für die Christen der Kirchengemeinde Möllenhagen-Ankershagen Ansprechpartnerin war. Hier gibt es 556 Mitglieder. Eine rege Gemeindearbeit und ein guter Zustand aller fünf Gotteshäuser seien Errungenschaften, die die 63-jährige Pastorin hinterlasse. Eigentlich wollte Angelika Finkenstein Ärztin werden. Beim Studium in Greifswald lernte sie ihren Mann Christian kennen, der Theologie studierte. Sie entschied sich um, schlug einen anderen beruflichen Weg ein. 1992 kam das Ehepaar dann von Magdeburg nach Mecklenburg.
„Es war mir eine Ehre und Freude, in dieser Kirchengemeinde arbeiten zu dürfen”, sagte Angelika Finkenstein und bedankte sich dabei auch bei ihrer Familie, die ihren kirchlichen Dienst in all den Jahren mit begleitet hat. Ehemann Christian ist Pastor in der Friedensgemeinde Neubrandenburg und wird Ende des Monats ebenfalls in den Ruhestand gehen. Das Paar zieht dann in Richtung Leipzig in das Elternhaus von Angelika Finkenstein. In die Fußstapfen ihrer Eltern ist längst Eva, das dritte Kind der Familie, getreten. Sie möchte auch Theologin werden und gestaltete den Abschiedsgottesdienst für ihre Mutter mit.
Die Nachfolge von Angelika Finkenstein übernimmt Pastor Hartmuth Reincke von der Kirchengemeinde Penzlin-Groß Lukow.
Kontakt zur Autorin
m.jacobs@nordkurier.de

31.01.2017 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de