Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
30.07.2013

Wiener Ensemble bringt Penzlin ein Ständchen

Viel Vergnügen macht Mozart bei den Festspielen: „Unterhaltungsmusik“ erklingt in der Kirche.
Von Silke Voß

Penzlin. Der Platz um die Kirche in Penzlin wirkt so zeitlos und „unbespielt“, dass er Kulisse für fast alles sein könnte. So stand dem auch nichts dagegen, den barocken österreichischen Süden und etwas Lockeres, Tänzerisches, ja fast Frivoles in die eher strenge, erhabene Stadtkirche zu tragen. Dort, in der restaurierten Patronatskirche derer von Maltzan, gab es am Sonntagnachmittag bei einem Festspielkonzert Mozart pur zu hören, mit himmlischer Leichtigkeit gespielt vom Wiener Merlin-Ensemble. Das voll besetzte Gotteshaus bot kühlenden Schutz vor der schwülen Hitze des Tages, und das eine oder andere Programmheft diente als Fächer. Die Akustik war wunderbar – Mozarts „Unterhaltungsmusiken“, auch Divertimenti, Vergnügungen genannt, schraubten sich wie flirtende Schmetterlinge die stolzen, neugotischen Architekturformen empor. Und so manche „behütete“ Dame wippte wie tänzelnd mit dem Fuß. Denn viel mehr noch als in einer Kirche kann man sich diese als Ständchen komponierte Musiken auf der Wiese einer Festgesellschaft denken. Zu der original Mozartschen Stimmung trug natürlich maßgeblich das Ensemble selbst bei, das ansonsten in „Konzertsälen“ wie dem Wiener Burgtheater, der Morgan Library New York oder dem Teatro Fenice zu Hause ist. Dessen Leiter Martin Walch war Meisterschüler bei Lord Yehudi Menuhin. Er spielte auf einer 300 Jahre alten Violine aus Venedig.

Kontakt zur Autorin
s.voss@nordkurier.de
30.07.2013 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon +49 3962 2551-0
Fax +49 3962 2551-52
f.colberg@penzlin.de