Hilfsnavigation

13.04.2013

Möllenhagen: Heinz-Peter Wenzel zieht ins Bürgermeister-Büro ein

Ein Stechen bleibt Kandidaten und Urnengängern in Möllenhagen erspart: Die Zahl der Kreuze auf den Wahlzetteln beschert ein eindeutiges Ergebnis.
Möllenhagen (ee)
Seit Sonntagabend, 18.45 Uhr, ist es amtlich, zumindest vorläufig amtlich. Denn amtlich wird das vorläufige Ergebnis erst, wenn der Gemeinde-Wahlausschuss am Montag tagt und das Resultat absegnet. Aber die Stimmen sprechen eine deutliche Sprache: Demnach heißt der neue Möllenhagener Bürgermeister Heinz-Peter Wenzel. Immerhin 427 der insgesamt 766 gültigen Stimmen konnte er auf seine Person vereinen. Das teilte Anja Hänisch, Sachbearbeiterin Wahlen beim Amt Penzlin, am Sonntagabend unmittelbar nach dem Auszählen mit.
Derweil hatte sich Heinz-Peter Wenzel schon selbst auf den Weg ins Wahllokal gemacht, um das Ergebnis zu erfragen. „Ich möchte mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde und der Ortsteile für das Vertrauen bedanken. Ich denke, dass wir gemeinsam etwas verändern können“, sagte er im Nordkurier-Gespräch. Ein Dankeschön richtete er auch an die Familie und Kollegen, die ihn unterstützt hätten. „Wir wollen jetzt noch ein bisschen gemütlich beisammen sitzen“, verriet er über den Verlauf des Abends.
„Mal gewinnt man, mal verliert man, damit muss man umgehen können“, kommentierte Thomas Diener (CDU) das Votum der Wähler, der dem künftigen Bürgermeister gestern noch gratulieren wollte. „Ich bin keinesfalls enttäuscht“, sagte auch Anke Both: „Was da passiert ist, da kann ich wunderbar mit leben.“ Auch sie dankte ihren Wählern und wünschte Wenzel, dass all seine Vorhaben gelingen mögen. Thomas Diener konnte laut vorläufigen Angaben 277 Stimmen erwerben, Anke Both bekam 62-mal ein „Ja“.
Indes lobte Anja Hänisch vom Amt Penzlin die Wahlbeteiligung, die bei knapp 57 Prozent lag. „Damit hätten wir nicht gerechnet“, sah Hänisch dies als solide Größe an. Lobende Worte fand Anja Hänisch auch für die Wahlhelfer, die bei dem schönen Wetter gestern ausharrten.

Kontakt zur Autorin
e.enders@nordkurier.de
13.04.2013 
Quelle: Nordkurier