Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
24.11.2018

Wo jetzt noch Rinder weiden, sollen bald neue Wohnhäuser stehen

In Puchow bei Penzlin sollen unattraktive und ungenutzte Stallungen abgerissen und eine etwa 5000 Quadratmeter große Fläche umgenutzt werden.

Puchow. Das Ortsbild der 120-Seelen-Gemeinde Puchow soll aufgewertet werden. Zur Freude von Häuslebauern, sagt Norbert Böttcher. Er ist der Bürgermeister der Gemeinde Kuckssee samt des Ortsteiles Puchow. Für den idyllisch gelegenen Ort gebe es immer wieder Grundstücksanfragen von interessierten Eigenheimbauern. Die Nachfrage sei hoch, bekundet das Ortsoberhaupt.
Vor allem Familien und Rückkehrer, die ihre soziale Anbindung wieder herstellen wollten, fragten nach Bauplätzen im Ort, so Böttcher. Vier neue Baugrundstücke mit einer Fläche von ungefähr 900 Quadratmetern sollen 2019 entstehen – und zwar in der Dorfallee nahe des nahegelegenen Wokuhlsees.
Die Schaffung von neuem Bauland hat sich die Gemeinde schon seit zwei Jahren auf die Agenda geschrieben. Möglich wird das nun durch eine Umnutzung der insgesamt rund 4700 Quadratmeter großen und bisher in weiten Teilen landwirtschaftlich genutzten Fläche. Die Penzliner Agrar GmbH nutzte die Grasfläche bisher als Weide für ihre Rinder. Künftig würden diese auf eine Grasfläche gegenüber ausweichen. Die drei auf der Fläche befindlichen Gebäude würden jedoch seit Jahren nicht genutzt.
Der Agrarbetrieb lässt daher die zwei Ställe und eine Werkstatt in den nächsten Monaten abreißen – sobald die Genehmigung des kreislichen Bauordnungsamtes vorliegt. Ende Januar 2019 – so die Hoffnung – könnte es soweit sein, sagt der Hauptgesellschafter des Landwirtschaftsbetriebes, Michael Kohn. Einzelne Anfragen nach Bauland seien bereits an ihn herangetragen worden. Verlaufe alles planmäßig, könnten frühestens Mitte 2019 die ersten Häuslebauer beginnen, auf der Fläche ihren Traum vom Eigenheim zu leben.
Wie hoch der Quadratermeterpreis ist, wird nicht verraten. Er werde sich aber nach ortsüblichen Preisen richten, so Kohn weiter. Entlang des Grundstückes führt derzeit noch ein unbefestigter Feldweg. „Die Sanierung der Dorfallee ist aber geplant“, hakt Böttcher ein. Und diese schließe das Befestigen bis zum neu ausgewiesenen Baugebiet „Am Wokuhlsee“ mit ein. In das Wohngebiet – von drei Seiten umgeben von Äckern und Wiesen – führe dann ein sogenannter Stichweg statt einer durchführenden Straße. Das soll die Verkehrsbelastung noch geringer halten.

24.11.2018 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon+49 3962 2551-0
Fax+49 3962 2551-52
d.hoeck@penzlin.de