Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte

Ein Haus zu Ehren von Homer-Übersetzer Voß

Das neue Johann-Heinrich-Voß-Literaturhaus sorgt bundesweit für Schlagzeilen. Lange musste Penzlin darauf warten, das Museum im Stadtzentrum eröffnen zu können. Es soll zum neuen Anlaufpunkt für Einwohner und Touristen werden.

Penzlin. Friedrich Schiller stand ihm nahe, Johann Wolfgang von Goethe hätte ihn gern in den kreativen Kreisen von Weimar gesehen. Johann Heinrich Voß war ein Mann der Aufklärung. Ein Sprachbegeisterter, der Wert auf Sittlichkeit wie auch auf Freiheit legte und mit seiner Wortgewandtheit immer wieder für Erstaunen sorgte. Mit seinen Versen eroberte er viele Herzen. Etwa, als er schrieb: „Denn nichts ist doch süßer, als unsere Heimat und Eltern.“ Zitate wie diese sind es, die von nun an Einheimische wie Auswärtige in die „heiligen Hallen“ der Ausstellung über ihn ziehen sollen.
In Penzlin besuchte Voß acht Jahre lang die Schule. Das baufällige Rektorhaus von vor neun Jahren in der Turmstraße 35 ist nun zu einem wahren Schmuckstück geworden. Dafür wurden rund 2,2 Millionen Euro in das Literaturmuseum investiert. Und das präsentiert sich alles andere als trist, staubig und überladen mit Vitrinen und Texten. Auf einer Fläche von 125 Quadratmetern zeigen sieben Räume sein Leben, seine Herkunft, sein Wirken – und nicht zuletzt seine Affinität für die Antike.
Wer sich ohne Griechisch-Kenntnisse fragte, wo Homers Troja lag, konnte es dank Voß’ Übersetzungen nachlesen. „Er grub Troja mit der Feder aus und war der Wegbereiter für Schliemann“, erklärt Andrea Rudolph in ihrer Funktion als Leiterin des Museums der Alten Burg in Penzlin. Heinrich Schliemann wird als Troja-Entdecker gehandelt. Er war fasziniert von den Geschichten und ging deshalb auf die Suche nach Troja, weil ihm sein Vater Voß-Übersetzungen vorgelesen hat und sich diese bei Schliemann einprägten, bewies Bürgermeister Sven Flechner (WPL) bei der Eröffnung historisches Interesse.

Zu welchem Museumsraum gehört der zweite Schlüssel?
Hätte Flechner noch einen Wunsch frei, würde er sich 7000 bis 8000 Besucher pro Jahr für die Voß-Ausstellung wünschen. In der Hauptsaison soll das Museum montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet haben. „Mehr können wir leider nicht absichern“, blickte Flechner vor allem auf Öffnungszeiten am Wochenende. Finanziell sei das nicht stemmbar.
Aber: Andere Museen hätten es geschafft, Ehrenamtliche zu gewinnen, die Öffnungszeiten an Sams- und Sonntagen abdeckten. Die Arbeit wäre mit dem Auf- und Abschließen allerdings nicht erledigt: Auch an den Wochenenden müssen Tickets ausgegeben werden.
Skurril: Architekt Christian Peters präsentierte nicht nur den einen obligatorischen Schlüssel zum Voß-Haus, sondern gleich noch einen zweiten, der bei den Sanierungsarbeiten gefunden wurde. Zu welchen Räumen die Schlüssel Aufschluss geben sollten, konnte nicht geklärt werden.
Hochkarätige Gäste, darunter auch MV- Innenminister Lorenz Caffier, schwärmten in höchsten Tönen von dem Geschaffenen. Mindestens so beeindruckt wie Caffier zeigte sich auch Katrin Dettmann aus Teterow. „Hier gibt es absolut nichts auszusetzen. Es ist wunderschön; auch die Außengestaltung“, spielt die Besucherin auf eine Geste vom verstorbenen Künstler Walther Preik an. Der erarbeitete zum Anlass eine Homer-Büste, die unter großem Beifall eingeweiht wurde.

Voß – der Goethe von Penzlin

Man kennt Johann Heinrich Voß als Übersetzer griechischer und römischer Klassiker wie Homers „Ilias“ oder die „Odyssee“ von Homer. Am 20. Februar 1751 in Sommerstorf geboren, verstarb er am 29. März 1826 in Heidelberg. In der Zeit von 1759 bis 1766 lernte er und der Stadtschule Penzlin und von 1766 bis 1769 in der Neubrandenburger Lateinschule Neubrandenburg vier Fremdsprachen, unter anderem Griechisch. In dieser Zeit der Aufklärung schrieb Voß bereits seine ersten Gedichte. Alles in allem übersetzte er nicht nur, sondern dichtete neben Versen auch Volkslieder. Eine Auswahl ist in der brandaktuellen Voß-Ausstellung montags bis freitags von 10 bis 17.30 Uhr zu sehen und zu hören. sal

30.03.2019 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Johann-Heinrich-Voß-Literaturhaus
Turmstraße 35
17217 Penzlin

Telefon+49 3962 210 515
Telefon+49 3962 210 064